Installation von Tomcat und Cocoon unter Windows 2000

Andreas Popper


Inhaltsverzeichnis

1 Quellen
2 Installation des Java Development Kit, Version 1.3.1
3 Installation von Tomcat 3.2.3
Tomcat auspacken
Tomcat starten
4 Installation von Cocoon 1.8.2
5 XML-Produktionsumgebung unter Win2000
Starten von Tomcat und Cocoon
Erste Schritte mit XML
6 Schlussbemerkung

Der einfachste mir bekannte Weg, um unter Windows 2000 eine funktionsfähige XML-Produktionsumgebung zu erhalten, ist die Installatin von Tomcat und Cocoon.

Kapitel 1. Quellen

Kapitel 2. Installation des Java Development Kit, Version 1.3.1

Im Verzeichnis, in das man sich das Java Development Kit von obiger Adresse heruntergeladen hat, findet sich eine 32 MB große Datei mit Namen: jsdk-1_3_1_01-win
Doppelcklick startet die automatische Extraktion und anschließend den Installations-Assistenten. Einfach den Anweisungen folgen.

Nach erfolgter Installation muss JAVA_HOME als Umgebungsvariable eingetragen werden:

  • Start - Einstellungen - Systemsteuerung - System - erweitet-Umgebungsvariablen aufsuchen
  • Öffnen, es erscheint die Eingabemaske: Umgebungsvariablen
  • Mit Button: Systemvariablen/Neu... die Eingabemaske für Systemvariable öffnen
  • Im Feld: Name der Variablen JAVA_HOME,
    und im Feld: Wert der Variablen C:\Pfad\zu\jdk1.3.1 (Beispiel: C:\Programme\jdk1.3.1)
    eintragen
  • Alle Masken mit Button: OK schließen

Kapitel 3. Installation von Tomcat 3.2.3

Inhaltsverzeichnis

Tomcat auspacken
Tomcat starten

Tomcat auspacken

Die heruntergeladene .zip-Datei entpacken.

Achtung! Nicht WinZip benutzen!

Aus welchen Gründen auch immer: WinZip entpackt zwar das Archiv, die Files sind aber anschließend alle leer!

Meine Empfehlung: Powerarchiver benutzen. Einfach von obiger Adresse herunterladen, doppelklicken, fertig. Entpackt alle Archive, auch Windows Capinet und ähnliches!

Nach dem Entpacken ist dieser Verzeichnisbaum entstanden:
TomcatVerzeichnis

Meine Installation befindet sich auf der Partition D:.
Außerdem habe ich das entstandene Verzeichnis: jakarta-tomcat-3.2.3 etwas vereinfacht zu tomcat-3.2.3
Der komplette Pfad lautet also:
D:\Programme\tomcat-3.2.3
So wird im Folgenden der Fundort von Tomcat genannt. Dies ist aber nur als Beispiel zu verstehen.

Tomcat starten

Kapitel 4. Installation von Cocoon 1.8.2

Auch wenn inzwischen die Version 2 von Cocoon vorliegt: Für erste Gehversuche mit XML ist die 1.8.2 bestens geeignet.

  • Das heruntergeladene .zip-Archiv: Cocoon-1.8.2.zip mit Powerarchiver entpacken. Es entsteht das Verzeichnis: cocoon-1.8.2
  • Das entstandene Verzeichnis kopieren nach:
    D:\Programme\tomcat-3.2.3\webapps.
  • Wichtig!
    Im Verzeichnis: D:\Programme\tomcat-3.2.3\lib wird das .jar-Archiv:
    parser.jar
    umbenannt in:
    zzparser.jar
    Das ist zwingend notwendig! .jar-Archive werden nämlich in alphabetischer Reihenfolge geladen, und parser.jar von Tomcat stört später geladene .jar-Archive von Cocoon. Das muss einfach so hingenommen werden...
  • Alle .jar-Archive aus:
    D:\Programme\tomcat-3.2.3\webapps\cocoon\lib
    und das Archiv cocoon.jaraus:
    D:\Programme\tomcat-3.2.3\webapps\cocoon\lib
    werden kopiert in das Verzeichnis:
    D:\Programme\tomcat-3.2.3\lib

Kapitel 5. XML-Produktionsumgebung unter Win2000

Starten von Tomcat und Cocoon

Zunächst Tomcat starten im Terminalfenster mit: startup (s.o); die Zeile:
2001-10-10 16:41:33 - ContextManager: Adding context Ctx ( /cocoon ) im Startprotokoll von Tomcat zeigt, dass das Cocoon-Verzeichnis eingebunden worden ist.

Die URL: http://localhost:8080/cocoon bringt die Startseite von Cocoon

Das sagt aber noch nichts darüber aus, ob XML verarbeitet wird! Darüber bringt erst die Aktivierung des Links: Live Samples auf der Startseite von Cocoon Klarheit: Nach dem Anklicken vergeht einige Zeit (Java und Cocoon sind nicht die Allerschnellsten), danach erscheint die Seite mit den Beispielen.

Erste Schritte mit XML

Damit aus XML ein Ausgabeformat generiert werden kann, braucht es immer ein XSL-Stylesheet. Und wo man das finden kann, muss Cocoon auch bekannt gemacht werden. Das soll ein kleines Beispiel illustrieren.

Vorher aber sollte man sich vielleicht einen vernünftigen Editor wie UltraEdit beschaffen. Der ist zwar nur Shareware, aber 45 Tage sind frei, das langt erst einmal.

  • Herunterladen von: http://www.ultraedit.com/downloads/index.html. Es gibt eine deutschsprachige Version.
  • Die heruntergeladene Datei: uedit32gi doppelklicken
  • Machen, wozu der Assistent einen auffordert
  • Mit: Start - Programme - Ultraedit - Ultraedit32 - Rechtsklick - senden an - Desktop (Verknüpfung erstellen) Uedit auf den Desktop legen

Jetzt kann die erste ausführbare XML-Datei angelegt werden. Dazu wird zunächst im Cocoon-Heimatverzeichnis:
D:\Programme\tomcat-3.2.3\webapps\cocoon
(in Zukunft einfach /cocoon genannt) ein Verzeichnis mit Namen test erzeugt.

Der Editor Uedit wird gestartet.

  • XML-File: hello.xml Im Editor eingeben:
    							<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>
    <?xml-stylesheet href="hello.xsl" type="text/xsl"?>
    <?cocoon-process type="xslt"?>
    
    <article>
    	<title>Hello XML!</title>
    	<para>
    		Ein erster Text in XML
    	</para>
    </article>
    						
    Diese erste .xml-Datei wird als: hello.xml im Verzeichnis /cocoon/test abgespeichert.
    Damit könnte der Browser noch nichts anfangen. Aber mit der Angabe im Header: href="hello.xsl" wird schon auf ein Stylesheet verwiesen, das allerdings erst noch erzeugt werden muss.

  • XSL-File: hello.xsl Im Editor eingeben:
    							<?xml version='1.0'?>
    <xsl:stylesheet xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform" version='1.0'>
    
    <xsl:output method="html"
                encoding="ISO-8859-1"
                indent="no"/>
                
    	<xsl:template match="/">
    		<html>
    			<head>
    				<title></title>
    			</head>
    			<body>
    				<xsl:apply-templates/>
    			</body>
    		</html>
    		</xsl:template>
    
    	<xsl:template match="article">
    		<xsl:apply-templates/>
    	</xsl:template>
    	
    	<xsl:template match="title">
    		<center>
    			<h2>
    				<xsl:apply-templates/>
    			</h2>
    		</center>
    	</xsl:template>
    	
    	<xsl:template match="para">
    		<p>
    			<xsl:apply-templates/>
    		</p>
    	</xsl:template>
    </xsl:stylesheet>
    						
  • http://localhost:8080/cocoon/test/hello.xml bringt das Ergebnis in den Browser

Warum es so sein muss, wie es da oben steht, führt an dieser Stelle zu weit. Ich verweise auf die Tutorien, die allenthalben im Netz zu finden sind. Auf eines sei aber verweisen: Syntax ist wichtig! Und vor allem müssen die Header stimmen, sonst geht gar nichts!

Kapitel 6. Schlussbemerkung

Wenn alles gut gegangen ist, sollte jetzt eine XML-Produktionsumgebung zur Verfügung stehen. Weiteren Schritten in dieser Richtung steht nun nichts mehr im Wege!

Happy Coding!